Direkt zum Inhalt
Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

Geschichte - Botschaft von Finnland, Bern : Botschaft : Geschichte

BOTSCHAFT VON FINNLAND, Bern

Postfach 70, Weltpoststrasse 4, 3000 Bern 15, Schweiz
Tel. +41 31 350 41 00, Fax. +41 31 350 41 07
E-mail info.bern@formin.fi
Deutsch | Suomi | Svenska | facebook
Normale SchriftGrößere Schrift
 

Geschichte

Botschaft von Finnland in Bern von Anbeginn bis heute

Die Schweiz anerkannte die am 6.12.1917 erworbene Unabhängigkeit Finnlands unter den ersten Ländern schon am 11.1.1918. Zur Zeit jener vergangenen Jahrzehnten war aber der nächste Schritt, das Aufnehmen der diplomatischen Beziehungen oder gar Ernennung von Botschaftern, nicht einmal zwischen europäischen Staaten die Regel.

 Sobald die diplomatischen Beziehungen 1926 aufgenommen worden waren, wurde Rafael Erich zum ersten finnischen Gesandten in Bern ernannt. Er verrichtete seinen Dienst nebenamtlich von Genf aus wie auch sein Nachfolger Rudolf Holsti, der letztgenannte ganze dreizehn Jahre lang. Weil das Reisen damals eher mühsam war, hatte Finnland trotz knappen Personalressourcen in diesen beiden Städten sowohl Kanzleiräume als auch Residenzen errichtet. Die Schweiz eröffnete 1938 in Helsinki eine Botschaft zuständig für Finnland und die baltischen Staaten.

Während des Zweiten Weltkrieges war die Hauptstadt der neutralen Schweiz eine besonders wertvolle Beobachtungsstelle, wohin Finnland daher – wie übrigens auch zum Heiligen Stuhl – einen residierenden Botschafter sandte. Der jetzige Botschafter Timo Rajakangas ist schon der 23. in dieser Reihe der finnischen Berner-Botschafter. Die Adresse der Botschaftskanzlei hat sich im Laufe der Zeit nur zweimal verändert, die der Residenz nur einmal. Die heutigen Kanzleiräume sind beim Weltpostverein gemietet, dagegen ist die in Muri gelegene Residenz des Botschafters seit 1977 staatliches Eigentum.

Nachdem Finnland die ständige Vertretung im Vatikan 1951 auflöste, wurden die finnischen Interessen von einem anderen Ort aus durch eine s.g. Nebenakkreditierung wahrgenommen. In diesem Fall war das Amt bis Ende 2017 dem finnischen Botschafter in Bern anvertraut. Seit 2018 jedoch nimmt der finnische Botschafter in Zagreb, Kroatien, diese Funktion wahr.

Das Fürstentum Liechtenstein hat, soviel man weiss, Finnlands Unabhängigkeit nie formell anerkannt. Indirekt kann man aber die Anerkennung schweizerseits in 1919 als solche auffassen. Seit 1992 ist der finnische Botschafter in Bern auch der Vertreter für Vaduz. Liechtenstein seinerseits hat keine diplomatische Vertretung in Helsinki. Die schweizerische Botschaft in Helsinki vertritt bei Bedarf Liechtenstein in Finnland.

Finnische Botschafter in der Schweiz seit 1926

Rafael Erich, Botschafter (Genf) 1926-1927
Rudolf Holsti, Botschafter (Genf) 1927-1940
Hugo Valvanne, Botschafter 1940-1941
Tapio Voionmaa, Botschafter 1941-1946
Heikki Leppo, Botschafter 1946-1948
Reinhold Svento, Botschafter 1948-1951
Åke Gartz, Botschafter 1951-1953
Helge von Knorring, Botschafter 1953-1956
Hugo Valvanne, Botschafter 1956-1957, Botschafter 1957-1959
Osmo Orkomies, Botschafter 1959-1962
Olavi Munkki, Botschafter 1962-1965
Ragnar Smedslund, Botschafter 1965-1967
Björn-Olof Alholm,Botschafter 1968-1970
Martti Salomies, Botschafter 1970-1974
Kaarlo Mäkelä, Botschafter 1974-1976
Joel Toivola, Botschafter 1976-1982
Richard Tötterman, Botschafter 1983-1990
Paavo Kaarlehto, Botschafter 1990-1992
Henry Söderholm, Botschafter 1992-1996
Olli Mennander, Botschafter 1996-2001
Antti Hynninen, Botschafter 2001-2005
Pekka Ojanen, Botschafter 2005-2009
Alpo Rusi, Botschafter 2009-2014
Jari Luoto, Botschafter 2014-2017

Timo Rajakangas, Botschafter 2017-

Seite drucken

Dieses Dokument

Aktualisiert 03.08.2018


© Botschaft von Finnland, Bern | Impressum | Kontakt